Quelle: Nordkurier, 13.05.2023

Wieder werden zwei Klassen am Regionalen Berufichen Bildungszentrum in Altstrelitz verabschiedet. Die jungen Leute freuen sich auf ihre Zukunft im Gartenbau.

Neustrelitz. Zwei Gärtner-Abschlussklassen werden in diesem Jahr im Regionalen Beruflichen Bildungszentrum in Neustrelitz, Ortsteil Altstrelitz, verabschiedet. Viele von ihnen werden von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen, darunter auch Clemens Golatowski aus Rostock, Lucas Hermann von der Insel Rügen, Daniel Flatau aus Rostock und Nele Fanger aus Kröpelin.
Die angehenden Gärtner bekommen im Zuge ihrer Zeugnisausgabe von der Schulleiterin Kathleen Supke für ihre besonderen Leistung eine Auszeichnung. Trotz Coronaeinschränkungen im ersten Lehrjahr haben es die ehrgeizigen Berufsschüler bis hierhin geschafft. Ob Galabau, Zierpfanzenbau, Friedhofsgärtnerei, Gemüsebau oder Baumschule, sie alle werden in ihrer Fachrichtung ihren Weg gehen, nachdem sie am 31. Mai ihre Abschlussprüfungen hinter sich haben. Vier Stunden lang gilt es dann, zu pflastern und Pflanzen zu bestimmen.
Silke Eckardt hat die Jugendlichen seit dem zweiten Ausbildungsjahr in Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet. „Es ist eine heterogene Gruppe mit den unterschiedlichsten Qualifzierungen“, sagt sie von ihren Schülern. Die Gärtner sind glücklich an ihrem letzten Schultag. „Berufsschule war immer wie Urlaub für mich. Die Schule hier ist fachlich gut organisiert“, sagte Nele. „Und ich fand euch alle total cool“, wandte sich die 21-Jährige sichtlich bewegt an ihre Mitschüler. Sie sind mittlerweile freundschaftlich verbunden und wollen auch nach der Ausbildung in Kontakt bleiben.
Auch Lucas ist gerne hergekommen. Bis auf die Digitalisierung sei alles gut gewesen, findet Daniel. „Aber im letzten Turnus hatten wir schon Wlan“, ergänzt der 26-jährige. Galabauer Clemens stimmt seinen Azubi-Kollegen zu. Holger Fröhlich, einer der Absolventen, möchte sich nach der Ausbildung noch weiter spezialisieren, um den Betrieb seines Vaters übernehmen zu können.
Mittlerweile seien alle Klassenräume mit Smartboards ausgestattet. Zusätzlich habe die Berufsschule vier fahrbare Tafeln erhalten. „So macht es Spaß zu unterrichten“, sagte Schulleiterin Supke.

Neben den Gärtnern werden am Regionalen Beruflichen Bildungszentrum in Altstrelitz auch Tiefbauer im Bereich Kanal und Rohrleitung, Straßenbauer, Straßenwärter, Konstruktionsmechaniker sowie Mechatroniker, Metallbauer und Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik ausgebildet, die allerdings erst im Herbst ihre Prüfungen ablegen müssen.